Flüchtlinge

1600 Migrantinnen und Migranten erreichen US-Grenze

Nach rund einem Monat haben viele mittelamerikanische Migranten ihr Ziel fast erreicht: Rund 1600 Menschen sind inzwischen an der mexikanischen Grenze zu den USA angekommen. Gestern trafen etwa 800 Menschen in Bussen in der Grenzstadt Tijuana ein. Weitere 4000 werden heute erwartet. Die meisten von ihnen kommen aus Honduras. Sie haben rund 4000 Kilometer zurückgelegt. Der faschistoide US-Präsident Donald Trump ließ 5000 Soldaten und zusätzlich 2000 Reservisten an der Südgrenze zu Mexiko stationieren. Er bezeichnet die Migranten als "Kriminelle" und spricht von einer "Invasion".