Türkei

„Zucker-Aufstand": Bauern blockieren Fernstraße

Im vergangenen April hatte die türkische Privatisierungsbehörde dem Unternehmen Safi Katı Yakıt Sanayi ve Ticaret A.Ş. den Zuschlag für den Kauf der Çorumer Zuckerfabrik erteilt, nachdem diese dafür 528 Millionen TL angeboten hatte.

Von hma
„Zucker-Aufstand": Bauern blockieren Fernstraße

Anscheinend nagt die Firma seitdem am Hungertuch. Denn die Bauern, die die Rohware liefern, und die LKW-Fahrer, die die fertigen Produkte in Verkehr bringen, warten seit gut 50 Tagen auf die Bezahlung ihrer Rechnungen. Denen platzte jetzt der Kragen. Am 2. November versammelten sie sich um 11:00 Uhr vor dem Werk und verlangten, mit der Geschäftsleitung zu sprechen. Als die auf die Forderung nicht reagier-te, schloss sich eine Gruppe von ca. 200 Bauern und LKW-Fahrern zusammen und führte auf der Fernstraße Ankara-Samsun in Richtung Samsun gemeinsam eine Sitzblockade durch. Sofort bildete sich ein langer Stau. Die Fernstraße war eine halbe Stunde lang nur in einer Richtung befahrbar.

 

Der Cumhuriyet-Reporter berichtet von Konflikten zwischen den Blockierern und den von der Aktion betroffenen Autofahrern. So gelang es der in großer Zahl mobilisierten Gendarmerie recht bald, die Blockade wieder aufzulösen. In ihrer Wut zogen die Protestierenden daraufhin wieder vor die Fabrik, rissen Embleme und Logos der Firma herunter und bewarfen das Schild über dem Haupttor mit Steinen. Einige Zeit später gingen sie auseinander.

 

Möglicherweise fehlte eine klare politische Führung, die darauf hingearbeitet hätte, dass sich die Belegschaft, aber auch die von der Blockade betroffenen Autofahrer mit den Protestierenden gegen den gemeinsamen Ausbeuter solidarisieren – schließlich arbeiten die ja nur scheinbar selbständig.