Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr

FFF: Neu waren die Gewerkschafter von ver.di

„Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!“ war der Schlachtruf der zirka 300 Demonstrantinnen und Demonstranten im Mülheim an der Ruhr.

Korrespondenz

Diesmal, am 29. November, war die Demonstration deutlich kleiner ausgefallen als im September. Das entmutigte die jungen Organisatoren aber nicht, unermüdlich aufzurufen, am Protest nicht nachzulassen, bis die Ziele erreicht sind und am Freitag, den 20. Dezember erneut auf die Straße zu gehen.

 

Neu war, dass ein Gewerkschafter von ver.di, ehemals Hafenarbeiter, eine kurze kämpferische Rede hielt und die Einheit von Umwelt und Arbeiterbewegung begrüßte.

 

Die MLPD reihte sich mit ihren Umweltplakaten in die Demonstration ein. Eine ehemalige Personalrätin, die auch interessiert das Parteiprogramm nahm, meinte: „Hinter die Forderung 'Arbeitsplätze und Umweltschutz' kann ich mich stellen.“