Antifaschismus

Antifaschismus

Solidarität mit der VVN-BdA

Für die MLPD Hamburg erklärt die Kreisvorsitzende Narzisse Nianur der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten ihre Solidarität

Von MLPD Hamburg
Solidarität mit der VVN-BdA
Emblem der VVN-BdA (grafik: VVN-BdA)

Liebe Antifaschisten, voller Empörung haben wir den Angriff der Berliner Finanzbehörde zur Kenntnis genommen, der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit zu entziehen und ihr damit, gepaart mit finanziellen Steuer-Nachforderungen die Existenzgrundlage zu rauben. Ganz offensichtlich ist dieses Vorgehen gegen Euch Ausdruck der Rechtsentwicklung der Bundes- und Landesregierungen, verbunden mit der beträchtlichen Zunahme organisatorischer Stärkung faschistischer und faschistoider Kräfte.

 

Dass bei diesem Angriff auf euch ausgerechnet die Rot-Rot-Grüne-Koalition im Land Berlin den Spitzenreiter abgibt, in enger Verbindung mit dem bayerischen Verfassungsschutz und der dortigen CSU-Regierung, ist Ausdruck auch der Rechtsentwicklung dieser Parteien. Was nützen da Lippenbekenntnisse der Solidarität von Politikern, wenn man trotzdem am eigenen Ministersessel klebt.

 

Die VVN ist die größte antifaschistische Organisation in Deutschland und leistet seit ihrer Gründung unermüdlich antifaschistische Aufklärungsarbeit. Offenbar ist dies den Herrschenden ein Dorn im Auge und sie bemühen zur Begründung ihres Angriffs wieder die antikommunistische Keule: die VVN-BdA sei linksextremistisch beeinflusst. Nach Meinung des bürgerlichen Antifaschismus gehören Kommunisten vom antifaschistischen Lager ausgeschlossen. Bemüht wird wieder die jahrzehntelange Gleichsetzung Links = Rechts, wo doch eindeutig erwiesen ist, dass der hauptsächliche Widerstand gegen den deutschen Faschismus von den Kommunisten ausging.

 

Dieser Angriff auf Euch ist ein Angriff auf alle Antifaschisten. Er muss deshalb auch gemeinsam zurückgeschlagen werden - gemeinsam gegen die Rechtsentwicklung und die faschistische Gefahr, unabhängig von der Unterschiedlichkeit von politischen Meinungen und Weltanschauungen in Einzelfragen. Das ist die Lehre aus der Niederlage der antifaschistischen und Arbeiterbewegung 1933. Auch wir hatten in diesem Sommer die Rechtsentwicklung beim Verbot der Ernst-Thälmann-Gedenkfeier in Buchenwald (Thüringen) anlässlich des 75. Jahrestags der Ermordung Ernst Thälmanns zu spüren bekommen. Doch gestützt auf die Antifaschisten der ganzen Region gelang es parteiübergreifend den Angriff zurückzuschlagen.

 

Wehret den Anfängen! Gebt dem Antikommunismus keine Chance!

Für das Verbot aller faschistischen Parteien und Organisationen und ihrer Propaganda!

Die Gemeinnützigkeit der VVN-BdA muss wieder voll hergestellt werden!

 

Hier geht es zur Online-Petition für die Gemeinnützigkeit der VVN-BdA