Neuseeland

Neuseeland

Buspersonal lässt sich nicht einschüchtern

Um Druck auf die Tarifverhandlungen aus zu üben, kassierten die Busfahrer in der neuseeländischen Großstadt Auckland keine Fahrpreise mehr. Bei den Verhandlungen geht es um höhere Löhne sowie Änderung der Situation, dass sie oft zwischen zwei Fahrrouten unbezahlte Wartezeiten haben. Die Busgesellschaft sperrte als Antwort 800 Busfahrerinnen und -fahrer aus. Die traten am Montag in Streik, führten eine kämpferische Demonstration durch und beschlossen nach einer elfstündigen Versammlung, den Streik fortzuführen. Erst als der Stadtrat von Auckland sich hinter die Busfahrer stellte und die Busfirma Auckland Transport zu einer positiven Lösung aufforderte, erklärten sich die Fahrerinnen und Fahrer bereit, ab Samstag vorläufig ihre Arbeit wieder aufzunehmen.