Dessau

Dessau

Demonstration: Oury Jalloh - das war Mord!

Am 7. Januar 2020 jährt sich zum 15. Mal die Ermordung von Oury Jalloh in einem Dessauer Polizeirevier. Ebenso lange zieht dieser „größte Justizskandal der bundesrepublikanischen Geschichte“ (ARD-Magazin Monitor) immer weitere Kreise und findet sich nun vor dem Bundesverfassungsgericht wieder.

Initiative Oury Jalloh / Rote-Fahne-Redaktion
Demonstration: Oury Jalloh - das war Mord!
Foto: Initiative Oury Jalloh

Nachdem im letzten Jahr der Landtag in Sachsen-Anhalt mit den Stimmen der ganz großen Koalition aus CDU/SPD/Grünen (Enthaltung) und AfD (Nein) einen Antrag der Partei „Die Linke“ auf Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses verweigerte, hat sich ein wesentlicher Teil der herrschenden Parteienlandschaft voll und ganz hinter die Vertuschungsorgie von Innenministerium, Polizei und Justiz gestellt.

 

Die MLPD hat sich von Beginn an und bis heute mit dem unermüdlichen Kampf der Angehörigen und der Initiative Oury Jalloh solidarisiert und ihn nach Kräften unterstützt. Rote Fahne News veröffentlichte über 30 Artikel, prangerte die Lügen und Vertuschungen an und setzte sich für lückenlose Aufklärung und Bestrafung der Verantwortlichen ein.

 

Am 23. Oktober 2019 wurde das Klagefeststellungsverfahren gegen die mutmaßlich am Mord beteiligten Polizeibeamten vom Oberlandesgericht Naumburg abgelehnt. Diese Entscheidung war zu erwarten, beteiligt sich die Justiz doch von Anfang an willig an der Nichtaufklärung und Vertuschung der Hintergründe dieses grausamen Verbrechens. Es verwundert auch nicht, dass selbst die neue, durch ein radiologisch-forensisches Gutachten belegte Erkenntnis, dass Oury Jalloh vor seiner Ermordung körperlich gefoltert worden ist (Schädelbruch, mindestens eine gebrochene Rippe), nicht zu einem Umdenken geführt hat.

 

Der Mythos, Oury Jalloh habe trotz fehlenden Zündmittels (Feuerzeug); trotz der Tatsache, dass er an Händen und Füßen eng fixiert gewesen ist; trotz der Tatsache, dass er auf einer feuerfesten Matratze lag, den Zellenbrand und damit seinen Tod selbst verursacht – dieser Mythos wird weiter verteidigt. Längst ist auch eindeutig nachgewiesen, dass ein solch heftiger Brand nur mit Brandbeschleunigern möglich gewesen ist.

 

Die Initiative Oury Jalloh wird nicht aufgeben. Für den 7. Januar 2020 ruft sie unter dem Motto "OURY JALLOH - DAS WAR MORD!" zur Demonstration ab Hauptbahnhof Dessau auf. Um 13 Uhr findet die Auftaktkundgebung statt, um 14 Uhr startet die Demonstration. Mehr Infos über Treffpunkte und Abfahrtzeiten sind zu finden auf https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/