Herne

Herne

Aktiver Widerstand gegen Faschistenaufmarsch

Am Dienstag, dem 7. Januar 2020, protestierten und demonstrierten wieder rund 300 Menschen in Herne gegen den teils wöchentlich stattfindenden Aufmarsch von Faschisten.

Korrespondenz

Erneut führte das Internationalistische Bündnis – wie schon im Dezember – um 17.30 Uhr eine kurze kämpferische Kundgebung in der Herner Fußgängerzone durch. Mit dabei diesmal mehr Jugendliche, der Jugendverband REBELL, Gewerkschafter, Antifaschisten, die MLPD.

 

Sie brachten am offenen Mikrofon ihre Entschlossenheit und den notwendigen Kampf um die Einheit gegen die faschistische Tendenz zum Ausdruck. Redner und Rednerinnen betonten, dass gegen die faschistische Tendenz eine breite überparteiliche, antifaschistische Zusammenarbeit mit Sozialdemokraten, Christen, Gewerkschaftern und Kommunisten notwendig ist, um eine faschistische Diktatur zu verhindern, zogen Schlussfolgerungen aus den Erfahrungen der Geschichte.

 

Für 18.30 Uhr hatte das Internationalistische Bündnis eine Kundgebung an der Neustraße/Bebelstr. – direkt an der Route der Faschisten angemeldet unter dem Motto: "Aktiver Widerstand – kein Fußbreit den Faschisten!" Nachdem die Polizei den Antifaschisten zunächst den Zugang zum Kundgebungsplatz verweigerte, führten diese kurzerhand eine Spontandemo mit offenen Mikrofon und Sprechchören durch und gelangten anderweitig zum Kundgebungsplatz.

 

Dort versuchte dann die Polizei, den Kundgebungsort weg von der Straße zu verlegen. Das wurde nicht akzeptiert und dagegen so lange protestiert, bis diese Sperre aufgehoben wurde, um die Spontandemo bis zur Straße durchzulassen. Hier sammelten sich bis zum Eintreffen des Faschistenaufmarsches über 50 Leute. Eine fast einstündige kämpferische Kundgebung folgte, gemeinsam mit arabischen, syrischen und türkischen Freunden; mit Liedern, Musik und weiterer intensiver Aufklärungsarbeit. Etliche Exemplare des Rote Fahne Magazins mit dem Titelthema „Die faschistische Tendenz ernst nehmen!“ wurden verkauft. Neue Unterstützer des Internationalistischen Bündnisses und des Jugendverbands REBELL trugen sich ein.

 

„Nazis raus! Keinen Fußbreit den Faschisten! So lange die Faschisten marschieren, wird hier weiter protestiert“, wurde den 35 vorbeiziehenden Faschisten lauthals entgegengehalten.