Solidarität

Solidarität

Ein Herz und eine Stimme für Grup Yorum und Mustafa Kocak

Seit 220 Tagen sind einige Mitglieder der fortschrittlichen Musikgruppe Grup Yorum im Hungerstreik, zwei von ihnen im Todesfasten.

Volksrat der Aramäer
Ein Herz und eine Stimme für Grup Yorum und Mustafa Kocak
Solidaritätsaktion für Grup Yorum und Mustafa Kocak in Berlin (rf-foto)

An das türkische Innenministerium gerichtet, fordern sie die Freilassung ihrer verhafteten Genossen, die Aufhebung der Haftbefehle gegen weitere Mitglieder und ein Ende des Konzertverbots, dem die Musikgruppe ausgesetzt ist (siehe Rote Fahne News).

 

In den Liedern von Grup Yorums, die in türkischer, kurdischer, zazaischer, lasischer und arabischer Sprache gesungen werden, geht es immer um die Unterdrückung und den Freiheitskampf der Menschen. Der faschistische türkische Staat versucht deshalb, die Musikband Grup Yorum mit Kopfgeldern, Inhaftierungen, Folter etc. zum Schweigen zu bringen.

Mustafa Kocak: Haft bis zum Tod

Ebenfalls im Todesfasten befindet sich der 28-Jährige Mustafa Kocak. Er ist mittlerweile seit zwei Jahren im Hochsicherheitsknast Sakran in der Provinz Izmir eingesperrt. Seine Familie, Freunde und Genossen rufen zur Solidarität mit ihm auf.

 

Mustafa Kocak wurde ohne Beweise und nur auf Grund von Falschaussagen des Verräters Berk Ercan wegen angeblicher Mitgliedschaft in der „Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front” (DHKP-C) sowie angeblicher Beihilfe zur Geiselnahme eines Staatsanwaltes zu erschwerter lebenslanger Haft verurteilt. In der Türkei bedeutet das Haft bis zum Tod. Der auf Straffreiheit hoffende Kollaborateur mit dem türkischen Regime, Ercan, ist auch verantwortlich für die Festnahmen von mehr als 200 Menschen aus der revolutionären Linken, unter anderem der Rechtsanwälte des Anwaltsbüro des Volkes (Halkin Hukuk Bürosu).


Kritische Überlegungen der MLPD zur Kampfform des Hungerstreiks