Oberhausen

Oberhausen

Fall Zozan G: Breite Solidarität durchkreuzt Staatsschutz-Pläne

Die Besucher des Amtsgerichtes Oberhausen erwartete heute Morgen ein ungewohntes Bild: Zirca 100 Menschen protestierten lautstark und mit vielen selbstgemalten Schildern und Transparenten gegen den Versuch des deutschen Geheimdienstes, Zozan G. ihre fünf Kinder wegzunehmen.

Korrespondenz
Fall Zozan G: Breite Solidarität durchkreuzt Staatsschutz-Pläne
Die Solidaritätsaktion für Zozan G und ihre Kinder vor dem Gericht (foto: privat)

Zozan war der „Kindeswohlgefährdung“ beschuldigt worden, weil sie als Kurdin mehrfach den Einmarsch des faschistischen Erdoğan–Regimes in Rojava kritisiert und die Rojava–Revolution verteidigt hatte. Dass sich ihre Töchter ebenfalls an diesen Protesten beteiligten, war für den Geheimdienst nur auf die „Indoktrination“ der Mutter zurückzuführen.

 

Einmalig war auch, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich „im Umfeld“ der Protestkungebung befanden – darunter auch die Schwester Zozans – der Zutritt zum Gerichtsgebäude untersagt wurde.

 

Ihre Solidarität zeigten: die Rote Hilfe, KON-MED, der Frauenverband Courage, Aktive der Fridays-for-Future–Bewegung, das Kurdische Volkshaus Aachen, das Rojava–Komitee, Amnesty International, die Linkspartei und selbstverständlich auch MLPD und Jugendverband REBELL. Am Mikrofon wurden zahlreiche Solidariäts-Erklärungen abgegeben, die allesamt kritisierten, wie sich der deutsche Staat zum Komplizen Erdoğans macht. Eine Unterschriftensammlung der MLPD wurde deshalb von vielen unterschrieben. So meinte eine kurdische Frau: „Ich bin stolz auf die MLPD, weil sie den kurdischen Freiheitskampf hervorragend unterstützt und heute hier so präsent ist.“ Die Soli-Erklärung der MLPD und die Einladung zum nächsten Regionaltreffen des Internationalistischen Bündnisses am 24. Januar in Duisburg fand viele Abnehmer.

 

Nach zweieinhalbstündigem Ausharren in der Eiseskälte kam Zozan schließlich mit strahlendem Lächeln aus dem Gerichtsgebäude: die Kinder bleiben bei ihr!

 

Hier gibt es die Solidaritätserklärung der MLPD als pdf-Datei!

 

Hier geht zu einem weiteren Prozessbericht der Roten Hilfe!